Manoli-Sammlung Immensack

Erste tolle Neuerwerbung in 2017: Eine 60 x 42,5 cm großes Werbeplakat für den Innenbereich, das auf Holzfaserkarton aufgezogen war. Der Türke (wegen des verarbeiteten türkischen Tabaks) war als Warenzeichen ab 1896 benutzt worden. Da hier auf die beiden gewonnen Goldmedaillien von der Weltausstellung 1900 in Paris Bezug genommen wird, muss das Plakat kurz danach entstanden sein.

Schon Ende August 1914 hat Manoli nach etwa 3 Wochen Krieg Feldpostpackungen zum Versand an die Front angeboten. Es gab für die Kunden mit je 20 Zigaretten die Sorten Dandy, Rapier und Rumpler Taube zu kaufen und zu versenden.

Werbekarte von Julius Ussy Engelhardt für Manoli Privat aus dem Jahr 1922. Alle 6 Anzeigen erscheinen in Illustrierten und in der Manoli Post.

Der Münchner Engelhardt ähnelt in seinen Arbeiten stark Ludwig Hohlwein, mit dem er zusammen die Münchner Schule für Plakatgestaltung begründete. Engelhardt starb 1964 in München.

 

 

Ein Innenraumplakat von Lucian Bernhard aus 1914 in den Maßen 39,5 x 29 cm. Das Plakat wurde auf Pappe aufgezogen- jedoch jahrelang als Rückwand in einem Bilderrahmen benutzt. Dazu wurde das tolle Schild leider an den Rändern beschnitten. Habe das Plakat in Orginalgröße ausgedruckt und hinter das Fragment gelegt. Die helleren Ränder lassen erkennen, wie toll das Plakat im Orginal ist.


Bilder von meinem Manoli Rad Nachbau. Das Original hing an verschiedenen Orten: Alexanderplatz, Moritzplatz und Weidendammer Brücke in Berlin. Hamburg/Jungfernstieg, Frankfurt/Roßmarkt, Breslau/Schweidnitzer Straße und in Köln. Ort hier aber unbekannt. Für Hinweise bin ich dankbar.

24 x 7 cm großes Türschild: Bedruckte Folie auf Blech, um 1908. Leider bei mir in einem sehr schlechten Zustand!

 

Ein sehr frühes Glasschild aus den Jahren zwischen 1904 und 1906 mit den beiden Goldmedaillen von der Pariser Weltausstellung 1900.

 


Dieses Schild ist 99 x 30 cm groß. Das Schild ist bisher noch nicht aufgetaucht gewesen- auch bislang nicht bei bei Micky. Die Fachleute erkennen es sofort: Die Zitterschrift von Lucian Bernhard

 

Seltenes und 75 x 60 cm großes Emailschild, das mit BHD (Lucian Bernhard) signiert ist.


Manoli Dandy Plakat von 1912

Das Blatt links wurde im Jahr 1921 auf den rechten Pappaufsteller aufgeklebt. Der Aufsteller (22x15,5cm) wurde im Jahre 1915 für die Dalli gemacht, die bis August 1914 noch Dandy hieß. Da ab 1915 der Tabak in Deutschland immer knapper wurde, wurde dieses Schild nicht mehr gebraucht und erst 1921 wieder recyclet. Auf dem rechten Schild ist noch zu erkennen, dass der Preis überklebt wurde, wahrscheinlich wegen einer Preiserhöhung im Krieg. Beide Arbeiten stammen von Lucian Bernhard.

 

Älteste Manoli Werbung in meiner Sammlung aus dem Jahr 1902. Sie ist auf der Rückseite eines Briefumschlages angebracht.

 

 

Tabakladen aus Bielefeld vor 1910 mit dem Manoli Logo über der Eingangstür. Das Logo wurde zwischen 1904 und 1912 benutzt.

 

Glasschild mit 2 Goldmedallien der Pariser Weltausstellung 1900



Hier ein Beispiel, wie Manoli im 1. Weltkrieg involviert war. Oben die Werbung für die Feldpostbriefe kam zu Weihnachten 1914 heraus. In diesen Briefen konnten Zigaretten kostenfrei an die Front geschickt werden. Entwurf von Lucian Bernhard.

 

Dieses 40 x 30 cm große Innenraumplakat (Bildmitte) zeigt den Leuchtturm auf dem Berliner Flughafen Johannisthal. Darauf zu sehen die von Igo Etrich entwickelte Rumpler Taube, die eines der meist genutzten Flugzeuge im 1.WK war. Dieses Plakat wurde von Lucian Bernhard entworfen und erschien in der Manoli Post Nr.1. in 1915 auf der Rückseite des Heftes.

 

Sammlung von Schildern-rechts zwei Lucian Bernhard Arbeiten

Sammlung von Schildern-rechts rotes Plakat aus Pappe von 1954 für Manoli Gibson Girl

 

Schilder im Flur

Rechts das Bild zeigt vielleicht Otto Dix um 1924, der von Eugen Spiro abgebildet wurde (Für weitere Hinweise bin ich dankbar)

 

Hier nochmals die Abbildung vom Eugen Spiro

Bild in Schubert: Die Deutsche Werbegraphik 1927

 

Zweite bekannte Arbeit von Eugen Spiro für Manoli: Festschrift 1919 für 25 Jahre Manoli, dort S. 61. Bild zeigt Tabakarbeiterinnen, die die Tabakblätter auseinander lösen, damit sie für die Zigarettenherstellung benutzt werden können.

 

Blechschild mit Manoli Gürtelschließe, etwa 1910

Sehr großes Emailschild aus 1909

 

DIVA Glasplakat um 1910

2 Glasplakate um 1910 die in Offenburg gemacht wurden

 

Zwei bis auf die größe identische Pappaufsteller von Hans Heimbeck aus 1926 ( gerne auch Tausch eines der beiden Schilder gegen ein anderes Manoli Plakat)


Habe aus Berlin dieses 60 cm große Innenraum Glasplakat bekommen. Leider ist es mehrfach gebrochen, aber ein schöner Beleg, wie deses Motiv von Hans Heimbeck in mehrfacher Ausführung genutzt wurde.

 

Obiges Foto ist ein Querschnitt  des Schaffens von Manoli Künstlern. Das erste Bild zeigt links oben das von Wilhelm Deffke entworfene schräge M aus 1929. Darunter und daneben weitere Arbeiten von Lucian Bernhard.

Neben dem Lichtschalter links: Seltenes Werbeplakat für die Gibson Girl, die 1925 wieder neu auf den Markt kam und in einem neuen Design erschien.